HOME  •  Aktuelle Prophezeiungen  •  Top-Secret  •  Klimaschock  •  Nostradamus-Archiv
 



 
• Die letzten vier Päpste
• Die letzten 3 US-Präsidenten
• Finanz- und Wirtschaftskrise
• Klimaschock + Blutsommer
• Brennpunkt Naher Osten
• Zukunft – wie geht es weiter ?


Pages in EnglishThe last four Popes
        • The last 3 US Presidents
        • Top-Secret!


"Und siehe, dies sind die letzten Kardinäle, die am Ende der Prophezeiung den Stuhl Petri innehaben werden ..."

Die letzten Päpste der Erde
Die 7. Centurie besteht im Originalwerk des Sehers nicht aus 100 Vierzeilern, sondern nur aus 42. Bis 2001 war unklar, warum Nostradamus diese Centurie mit weniger als der Hälfte an Voraussagen enden ließ. In der entschlüsselten Version von Ray O. Nolan verbleiben nach der Streichung der von Nostradamus angegebenen Blindzeilen genau neun Sechszeiler übrig, die das Geheimnis um diese 'halbe Centurie' nun lüften:
Löst man nämlich die Versform dieser speziellen Sechszeiler auf, erhält man nach einem Einführungsvers eine lückenlose Chronologie aller Päpste (48) seit der Zeit des Nostradamus bis in unsere unmittelbare Gegenwart und Zukunft...

Carneval Paraguay 

Nach Papst Franziskus folgen nur noch 4 Päpste...
Nach einer Liste des Propheten Nostradamus werden ab 1555 (Erstveröffentlichung der Nostradamus-Prophezeiungen)
genau 48 Kardinäle den Thron Petri besteigen – danach endet die geheimnisvolle Liste...


 


Der 'Weiß-Blaue Kardinal'
"Schwarz – Weiß zu Blau verbirgt sich in der Erde..." , schrieb Nostradamus über den Nachfolger von Johannes Paul II. Als mein Buch "Nostradamus: Klartext" im Jahr 2002 erschien und darin eine Liste der letzten 48 Päpste aufgeführt wurde (Josef Ratzinger wurde 2005 unter den Namen Benedikt XVI. der sechstletzte Papst!), ahnte damals niemand, dass die Farben "Weiß-Blau" vielleicht einen Kardinal umschrieben, der aus Bayern kommen würde (Weiß-Blau sind die Farben der Bayerischen Rautenflagge. Auf diese Farbbezeichnung besteht das traditionelle Bayern. Blau-Weiß klingt für die meisten Bayern fast wie eine Beleidigung).
Anfang des Jahres 2013 trat Papst Benedikt XVI. von seinem Amt zurück. Ihm folgte, als fünftletzter Papst, der aus Argentinien stammende Franziskus I.


Durch Achilles offenbart...
Ziemlich geheimnisvoll sind die Umschreibungen des Sehers für den neuen und fünftletzten Papst Franziskus, wo es u.a. heißt: "Durch Achilles offenbart..."
Könnte damit der ehemalige Kardinal Achille Silvestrini gemeint sein, der ebenfalls von all seinen Ämtern in der Kurie zurück getreten war? Oder womöglich ein früher Hinweis darauf, dass auch Joseph Ratzinger als Benedikt XVI. zurück treten würde? – Oder wurde Kardinal Jorge Mario Bergoglio (der jetzige Papst) von Achille S. als Kandidat vorgeschlagen?
Warum folgen in der Liste des Sehers dem jetzigen Papst Franzisko I. nur noch vier weitere? Was kommt danach...?

 


Buch-Info



  1555 – das Drei-Päpste-Jahr


Als1555 die erste Ausgabe der berühmten Nostradamus-Centurien erschien, hatte man am Jahresende – wie 1978 – ein Drei-Päpste-Jahr zu verbuchen. Am 23. März starb Julius III., der den weltlichen Lastern sehr zugetan war. Sein Nachfolger – der sittenstrenge und unbestechliche Papst Marcellus II. segnete nach nur 22 Tagen Amtszeit das Zeitliche (da wurde wohl etwas nachgeholfen...). Danach übernahm bis 1559 der Schreckenspapst Paul IV. das kirchliche Amt (Spruch: "Der Dritte wird nicht erhalten, was er forderte...")
Der tollste Papst war übrigens eine schwangere Lady, die während einer Prozession ihr Kind gebar und danach von der aufgebrachten Menge totgeschlagen und im Tiber ersäuft wurde. Pro Sieben hat darüber im Dezember 2006 eine Dokumentation ausgestrahlt.
Mehr über 'Frau Papst' finden Sie auf meinem Magazinseiten unter "Das Wunder von Rom...".




 
 
Die Vatikanverschwörung
Benedikt XVI. trat am 28. Februar 2013 von seinem Amt zurück – als erster Papst seit mehr als 600 Jahren. Diese Doku offenbart die Skandale die Benedikts Pontifikat erschütterten.
Geheimnisse des Vatikans
Echte und vermeintliche 'Geheimnisse' des Vatikans - von den Spuren der Inquisition bis hin zu den drei Prophezeiungen der Marienerscheinung im portugiesischen Fatima.
Päpstin Johanna
Die Legende um die Päpstin Johanna ist erst seit dem 13. Jahrhundert überliefert und erlangte im Spätmittelalter große Popularität und weite Verbreitung.
Gab es sie oder gab es sie nicht?

 

 

Zurück zur Startseite

Copyright by hwk-MediaVision, Asunción